Reviews – Eine kleine Wegweisung

Es werden stets neue Spieletests, Berichte und Artikel für die Homepage gesucht. Beweist hier Euer Schreibtalent.

Moderator: Perikles

Jaffar Sholva
Mr SNES
Mr SNES
Beiträge: 1538
Registriert: 9. Juni 2006, 13:04
+Positive Tradingpoints+: 47 von 47
Wohnort: Dotzigen, Schweiz
Kontaktdaten:

Reviews – Eine kleine Wegweisung

Beitrag von Jaffar Sholva » 29. Januar 2009, 19:26

Wegweisung für das Reviewschreiben

Macht das Spiel Spass? Wenn ja, warum, wenn nein, warum nicht? Dies sollten die Grund- und Hauptfragen sein, denen der Reviewschreibende nachgehen sollte. Das Wichtigste bei einem Spiel ist nicht die Grafik, die Steuerung, der Sound, die Story oder der Mix aus alle dem, sondern der Spielspass. Bei einem Game kommt es eigentlich nur darauf an, wie viel Spass es macht. Die Grafik kann miserabel sein, die Musik dürftig, aber es kann mich tagelang vor den Bildschirm fesseln. Diese Faszination, die auf mich einwirkt, soll dann beschrieben werden. Das mag einfach klingen, ist es aber überhaupt nicht. Den Spielspass eines Games zu beschreiben, gestaltet sich sehr schwer. Wichtig ist einfach, dass die Atmosphäre gut rüberkommt.

Ein Review soll keine Abhandlung von Fragen sein. Oftmals sieht man am Anfang eines Abschnitts die Worte „Die Grafik ist...“, „Die Musik kann sich hören lassen...“ etc. etc. Eine Beschreibung des Spieles kann ich mir aber auch auf der Verpackung oder in der Anleitung ansehen. Viel wichtiger ist das Spielerlebnis. Es kann also auch sein, dass in einem Spieletest etwa die Story wegfällt oder nur am Rande erwähnt wird. Hervorgehoben werden sollen die wichtigsten, für das Spiel ausschlaggebenden Punkte. Dabei darf oder muss sogar ein gewisser Subjektivismus mit eingebunden werden. Ein Spiel wird erlebt. Das soll man im Text dann auch wiederfinden.

Des Weiteren soll ein Review zum Lesen animieren. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die allerdings oft nicht eingehalten wird. Langweilige Fakten interessieren mich als Leser nicht. Also ein fettes Don't ist eine Beschreibung der kompletten Steuerung à la „mit X löst man einen Sprung aus, mit Y...“. Ein einfaches, falls notwendiges „auf Knopfdruck hüpft man“ reicht vollkommen, kann aber unter Umständen auch ausgelassen werden.

Wegweisung für das Reviewschreiben für Lesefaule

-Priorität hat das Vermitteln der Atmosphäre eines Games bzw. das Beschreiben des Spielspasses
-Daraus folgt, dass die Spielspasswertung die einzig relevante ist (für das Fazit)
-Die Struktur bleibt erhalten (Text + Fazit), nur dient das Fazit nicht als erstmalige Erwähnung des Spielspasses, sondern als persönliches Fazit, das ihr aus Spielerlebnis und Review folgert
-Gestaltet euer Review mit Witz und nach keinem langweiligen Schema (nicht: die Story... die Grafik... der Sound... es steuert sich so und so... es macht Spass, Punkt)

Was ist, wenn ich das nicht kann?

Keine Panik. Es handelt sich hierbei nur um eine Wegweisung! Wir nehmen weiterhin gerne jedes Review nach altem Schema (das meiner Meinung nach eher einer Beschreibung gleicht, die im Fazit etwas zum Spielspass sagt) auch an. Dies sind keine schlechten Texte (siehe vorletzter Punkt). Sollte bereits ein Review des Games auf der Page vorhanden sein, kann es dort allerdings nicht veröffentlicht werden.

Wie wird bewertet?

Bewertet werden Grafik, Sound und Spielspass auf einer Skala von 1 bis 10. Es werden nur ganze Zahlen gebraucht. Für das Fazit ist alleine die Spielspasswertung ausschlaggebend. Mehr bezüglich Wertungen gibt es hier.

Reviews auf der Page

Reviews, die mit einem Stern im Bewertungskasten gekennzeichnet sind, haben es unserer Meinung nach geschafft, die Atmosphäre des Spieles gut zu übermitteln. Sie erklären, warum ein Spiel gut oder schlecht ist und es ist eine Freude, sie zu lesen. Alle anderen Reviews sind keinenfalls schlechte Texte, wurden aber oft in ein Grafik / Sound / Story Schema gepresst, in dem man erst im Fazit oder in der Wertung erfahrt, ob das Spiel nun Spass macht oder nicht. Diese Texte können potenziell (!) durch ein besseres Review ersetzt werden.

Wer darf Reviews schreiben? Welche Reviews kommen auf die Page?

Aber habt keine Angst, zu schlecht zu sein. JEDER kann ein Review schreiben, auch wenn es teilweise etwas Übung bedarf, und unser Lektorat hilft, den Text Page-reif zu machen. Es soll kein Konkurrenzkampf im Reviewschreiben entstehen. Viel mehr soll es Ziel sein, eine möglichst grosse Datenbank an Reviews zu erstellen, in der man etwas über die guten alten Games erfahren kann. Allerdings werden wir alte (!) Reviews ohne Stern gerne mal durch ein neues ersetzen. So geschehen etwa bei Harvest Moon, bei dem Moi-Même einen derart innovativen und guten Text abgeliefert hat, dass ich mich um Längen geschlagen sah und meinen Platz für das Harvest Moon Review mit Freuden abgegeben habe.

Alle alten Reviews werden nach und nach wieder hochgeladen.

Jaffar Sholva und das snesfreaks.com Team
freaks on sofa, das alternative Videospielemagazin für Hype-Resistente