Aktuelle Zeit: 18.01.2018 07:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




 Seite 1 von 1 [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ghoul Patrol
BeitragVerfasst: 05.11.2013 11:40 
Mr SNES
Mr SNES
Benutzeravatar

Registriert: 03.09.2013 06:00
Beiträge: 1948
Wohnort: Sarstedt
+Positive Tradingpoints+: 103 von 103
versteckter Inhalt:
Dateianhang:
ghoul patrol box.jpeg
ghoul patrol box.jpeg [ 344.34 KiB | 2406-mal betrachtet ]

Developer: Lucas Arts
Publisher: JVC
Release: 1994
Wert: ???


Ghoul Patrol ist der offizielle Nachfolger zum 1993 veröffentlichten Zombies Ate My Neighbours. Etwa anderthalb Jahre später sollte Ghoul Patrol das Weihnachtsgeschäft des Jahres 1994 mitbestimmen, doch gegen Renderaffen und Regenwürmer in Mr. Universum Kampfanzügen konnte sich das Game nicht behaupten und landete schnell auf den Grabbeltischen der Kaufhäuser. Allgemein wird das Game eher stiefmütterlich beäugt und führt ein Nischendasein im Schatten des Vorgängers. Meiner Meinung nach jedoch absolut zu Unrecht, denn Ghoul Patrol führt reichlich Änderungen im Gameplay ein, die für frischen Wind sorgen. Das fängt allein schon bei der Story an. Julie und Zeke werden nicht einfach nur ins Getümmel geschmissen, sondern in einer an Ghostbusters angelehnten Story wird ein Dämon aus einem versiegelten Buch entfesselt, der sich auf macht, verschiedene Zeitepochen zu unterwerfen.

Grafisch und Soundtechnisch hat sich einiges getan. Der Vergleich von Ghoul Patrol und Zombies wirkt wie ein Vergleich von Comic zu Cartoon. Ghoul Patrol ist bunter, weit detaillierter und etwas weniger schrullig. Tatsächlich kommt der Nachfolger düsterer und etwas ernster daher als Zombies, aber nur im positiven Sinne. Spielerisch gibts eine ganze Menge Neuerungen, die sogar richtig gut eingebunden sind. Im ersten Teil durfte man ja nur laufen, schießen und Items nutzen. Ghoul Patrol erlaubt es dem Spieler nun auch, über fies platzierte Abgründe zu hüpfen, durch haarige Situationen hindurch zu schlittern und auf Knopfdruck zu rennen. Und das alles nur, um 5 verschiedene Welten von den Dämonen zu retten.

Die Neighbours aus Zombies tauchen hier natürlich auch auf, in Ghoul Patrol heißen diese allerdings Victims. Wie gehabt muss man pro Level im besten Fall 10 Stück davon finden. Fällt eines der Victims einem Untoten oder nem Dämon buchstäblich zum Opfer, dann wird auch im nächsten Level die Anzahl zu rettender Victims reduziert. Jedoch: Was sich in Zombies gnadenlos bis zum Ende hin fortführte und man mit etwas Pech in späteren Leveln lediglich noch 1 oder 2 Neighbours befreien musste, so wird dieses Frustpotenzial deutlich gemindert, indem der Zähler beim Betreten in einer neuen Welt wieder auf 10 hochgesetzt wird.

Um es dem Spieler etwas einfacher zu machen, gibts auch bei Ghoul Patrol reichlich Items und Waffen. Zwar wurde das Arsenal um einige Ballermänner und Geschosse reduziert, aber das was der Spieler bekommt, hat durchaus Wumms. Die Standardwaffe ist hier eine Armbrust mit schwacher, dafür aber unbegrenzter Munition. Desweiteren gibts ein kräftigeres Maschinengewehr, ein Blaster mit zielsuchenden Plasmageschossen, eine Laserpistole und eine durchschlagende Bowlingkugelbazooka. Die Items wie Medikits, Heil- und Zaubertränke wurden auch hier übernommen. Gemein ist hier der Fragezeichendrink. Bei Zombies wurde man beim Genuss unter Umständen selber kurzzeitig zu nem Untoten, der unkontrollierbar auf die Jagd nach den Neighbours ging. Hier belohnt einen das Spiel unter Umständen mit dem Abzug der halben Lebensenergie. Die kurzzeitige Verwandlung in ein unbesiegbares und Türen wie Wände einreißendes Monster gibts hier auch. Allerdings wird man kein wolfartiges Ungetüm wie in Zombies, sondern verwandelt sich direkt in Gevatter Tod. Frustmildernd wirkt sich zudem aus, dass eifrige Entdecker mehr Extraleben finden werden und zusätzliche Lebensenergie in Form von Brathähnchen überall in den Levels verteilt sind. Auf der Suche nach Kleinkram, Waffen und Items stöbert man immer noch in Schränken, Truhen und Schubladen herum. Was man hier findet ist nach wie vor dem Zufall überlassen.

Weiterhin gibts knackige Bossfights, die entweder reichlich Muni und Verbandskästen oder bestenfalls den Einsatz der Verwandlungstränke erfordern. Generell gilt für Ghoul Patrol, dass die gnadenlose Härte und die Unfairness des Vorgängers deutlich reduziert wurde. An manchen Stellen kann man es sicherlich nicht oder nur schwer vermeiden, eines der Victims an die Horden der Unterwelt zu verlieren, aber der Abzug ist gottlob nicht so konsequent wie bei Zombies. Jedoch merkt man auch Ghoul Patrol an, dass man es in einem Rutsch spielen soll, da man es mit reichlich Bewaffnung und ordentlichem Extralebenzähler in den späteren Abschnitten definitiv leichter hat. Vor allem der zweite Level im Mittelalter setzt auf ganz gemeine Sprungpassagen, die sich mittels Transformation in den Sensenmann jedoch einfach umgehen lassen. Dennoch sollte man natürlich entsprechend viele dieser Tränke haben.

Der Umfang ist im Allgemeinen deutlich reduziert. Durfte man sich bei Zombies durch weit über 40 ultraharte und vom Anspruch her schlecht ausbalancierte Stages quälen, bleiben es in Ghoul Patrol immerhin 5 verschiedene Welten, beziehungsweise insgesamt 18 teils aber sehr komplexe Level mit ordentlich Detailreichtum. Wenn man die Prinzipien erlernt hat, dann spielt sich das Game auch in knapp zwei Stunden komplett durch. Persönlich finde ich es dennoch schade, dass es nicht noch eins, zwei weitere Welten gibt. Das was geboten wird, ist audiovisuell der Hammer! Die erste Welt als kauzige Hommage an den Ami-Kleinstadt-Horror der 60er Jahre ist schon ziemlich cool. Richtig genial getroffen ist die verschrobene Atmosphäre jedoch erst in der Piratenwelt. Ich hätte auch nichts dagegen gehabt, weiterführend beispielsweise eine Raumstation von Grinse-Aliens zu säubern oder noch weiter zurück in die Antike zu reisen, aber hey.

Das was in Ghoul Patrol drin ist, ist schon verflucht cool. Für meine Begriffe ist dieses Game absolut unterbewertet und spielerisch eine deutliche Steigerung zu Zombies, gerade weil es auch ein wenig leichter zu knacken ist und den Spieler nicht mit unmenschlichen Hürden belastet. Dass man ein paar mehr helfende Items bekommt wirkt sich extrem frustmildernd aus. Entsprechend schnell verbucht man auch erste Erfolge. Einzig kniffelig ist es erstmal, sich mit der komplexeren Steuerung vertraut zu machen. Nach ner gewissen Einarbeitung ist sind Sprünge und Rennerei jedoch Features, die man nicht mehr missen will.


Meine höchst subjektive Einschätzung vom Ganzen:
Anfangs sehr frustrierend, weil äußerlich erst mal ziemlich happiger Schwierigkeitsgrad. Jedoch dank der vielen Items und abwechslungsreichen, wie auch detaillierten Level ein Game, das auf den zweiten Blick richtig Laune macht und seinen kauzigen Charme voll entfalten kann.

Gesamtwertung: 8
Spielspaß: 8
Grafik: 10
Sound: 9


versteckter Inhalt:
Dateianhang:
zsnesw 2010-06-13 22-14-50-82.png
zsnesw 2010-06-13 22-14-50-82.png [ 147.39 KiB | 2405-mal betrachtet ]
versteckter Inhalt:
Dateianhang:
zsnesw 2010-06-13 22-18-36-14.png
zsnesw 2010-06-13 22-18-36-14.png [ 136.69 KiB | 2405-mal betrachtet ]
versteckter Inhalt:
Dateianhang:
zsnesw 2010-06-13 22-53-58-86.png
zsnesw 2010-06-13 22-53-58-86.png [ 190.82 KiB | 2405-mal betrachtet ]
versteckter Inhalt:
Dateianhang:
zsnesw 2010-06-13 22-55-46-94.png
zsnesw 2010-06-13 22-55-46-94.png [ 171.4 KiB | 2405-mal betrachtet ]
versteckter Inhalt:
Dateianhang:
zsnesw 2010-06-13 22-21-25-07.png
zsnesw 2010-06-13 22-21-25-07.png [ 286.82 KiB | 2403-mal betrachtet ]
versteckter Inhalt:
Dateianhang:
zsnesw 2010-06-13 22-44-10-05.png
zsnesw 2010-06-13 22-44-10-05.png [ 111.22 KiB | 2405-mal betrachtet ]
versteckter Inhalt:
Dateianhang:
zsnesw 2010-06-13 22-29-45-17.png
zsnesw 2010-06-13 22-29-45-17.png [ 209.43 KiB | 2403-mal betrachtet ]
versteckter Inhalt:
Dateianhang:
zsnesw 2010-06-13 22-39-09-08.png
zsnesw 2010-06-13 22-39-09-08.png [ 294.76 KiB | 2405-mal betrachtet ]


Zuletzt geändert von Horst_Sergio am 05.11.2013 21:53, insgesamt 1-mal geändert.


_________________
Sebel hat geschrieben:
Jeder Horst muss seine Pups-Sammlung präsentieren...

WE WANT A SHRUBBERY!!!
BildBildBild
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ghoul Patrol
BeitragVerfasst: 05.11.2013 13:43 
snesfreaks.com-Team
snesfreaks.com-Team
Benutzeravatar

Registriert: 26.02.2007 14:56
Beiträge: 9921
Wohnort: Nippon
+Positive Tradingpoints+: 98 von 98
Danke fuer das Review! Haettest du was dagegen, wenn ich den Text in den entsprechenden Bereich verschiebe oder soll das "nur" als Thread fungieren? ;)



_________________
Bild
| Mein YT Channel | Mein Twitter | Ich suche | Ich verkaufe | Foren SuFu |
...weil Terranigma einfach das Größte ist!
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ghoul Patrol
BeitragVerfasst: 05.11.2013 13:46 
Hardcore SNES-Freak
Hardcore SNES-Freak
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2011 09:17
Beiträge: 1161
Wohnort: Berlin
+Positive Tradingpoints+: 68 von 68
Insgesamt ein schöner Beitrag! Allerdings fällt die Gesamtwertung etwas zu hoch aus. Aber das ist halt Geschmackssache. Das Spiel ist aber ohne Frage besser als sein Ruf!
Nur nebenbei bemerkt: Wenn du nach der Homepage-eigenen Bewertung gehen möchtest, entspricht die Gesamtwertung immer dem Spielspass, unabhängig von Grafik und Sound. Finde ich persönlich absolut richtig, da der Spielspaß meiner Meinung nach das einzig Wichtige ist.



_________________
...so denk ich deiner und die Nacht
weicht einem warmen hellen Schein...
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ghoul Patrol
BeitragVerfasst: 05.11.2013 15:33 
Mr SNES
Mr SNES
Benutzeravatar

Registriert: 03.09.2013 06:00
Beiträge: 1948
Wohnort: Sarstedt
+Positive Tradingpoints+: 103 von 103
@Chrono: Kannst du gerne verschieben, hatte auch nicht geplant ein Review zu schreiben, sondern wollte ursprünglich nur einen kleinen (Diskussions-) Thread zum Game eröffnen, aber erstens kommt es anders und zweitens bla, bla. :D

@Seeman: Ne Wertung dafür zu finden war für mich relativ schwierig, da ich zuletzt immer im 100-Punkte-System bewertet hatte. Vielleicht sollte ich noch abrunden, ja. Ich denke mal drüber nach. :)

EDIT: Hab die Wertung auf runde 8 runter gesetzt. Das wird wohl auch gerechtfertigt sein, immerhin entfaltet sich ja der Spielspaß erst dann, wenn man sich in die Mechanik eingearbeitet hat. Und das kann etwas dauern. Fordernd ist das Spiel ja trotzdem. :)



_________________
Sebel hat geschrieben:
Jeder Horst muss seine Pups-Sammlung präsentieren...

WE WANT A SHRUBBERY!!!
BildBildBild
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ghoul Patrol
BeitragVerfasst: 05.11.2013 23:35 
snesfreaks.com-Team
snesfreaks.com-Team
Benutzeravatar

Registriert: 05.02.2011 15:23
Beiträge: 1428
+Positive Tradingpoints+: 3 von 3
Ich habe im Spoiler die von Flüchtigkeitsfehlern (denn mehr findet sich hier orthographisch nicht ein, lediglich ein paar fehlende Bindestriche, ein Leerzeichen zu viel, Neighbo(u)rs in der englischen statt amerikanisch-englischen Schreibweise etc.; nur an Kommata und Apostrophen bei den Auslassungen wird bisweilen etwas gespart) befreite Version des Textes hinterlassen, für die spätere Einpflegung. Ich erlaubte mir, hier und da den Satzbau leicht anzupassen, um es grammatisch formal richtig zu halten, auch sind zwei Expletive ("allein" in "allein schon", "auch" in "wie auch") gewichen. Wenn Dir etwas sauer aufstößt, dann melde Dich ruhig und es wird wieder in den Ursprungszustand zurückversetzt. Deinen Schreibstil habe ich selbstredend nicht angetastet.
Nur zwei Sätze möchte ich gerne noch zur Disposition stellen:
Zitat:
Jedoch: Was sich in Zombies gnadenlos bis zum Ende hin fortführte und man mit etwas Pech in späteren Leveln lediglich noch 1 oder 2 Neighbors befreien musste, so wird dieses Frustpotenzial deutlich gemindert, indem der Zähler beim Betreten einer neuen Welt wieder auf 10 hochgesetzt wird.

Das Problem ist, dass alles ab dem "man" die Regeln des Satzbaus verletzt, weil kein Nexus mehr besteht. Da gibt es einige Möglichkeiten, die Struktur wieder einzurenken (z.B.: Was sich in Zombies gnadenlos bis zum Ende hin fortführte (wo es mit etwas Pech passieren konnte, dass man in späteren Leveln lediglich noch 1 oder 2 Neighbors befreien musste), wird in Ghoul Patrol bezüglich des Frustpotentials deutlich gemindert, indem der Zähler beim Betreten einer neuen Welt wieder auf 10 hochgesetzt wird.)
Zitat:
Und das alles nur, um 5 verschiedene Welten vor den Dämonen zu retten.

Hier erschließt sich mir der Aussagegehalt nicht direkt. Handelt es sich um Ironie gegenüber der Steuerung? Und warum "nur"?

Ich persönlich würde nahelegen, alle Zahlen bis einschließlich Zwölf auszuschreiben, das ist allerdings keine Notwendigkeit.

Ansonsten gibt's von der reinen literarischen Arbeit her keinen Grund zur Klage! Konzis gehst Du auf die wesentlichen Punkte ein, die nicht nur Ghoul Patrol ausmachen, sondern dieses vom Vorgänger abheben, sowohl faktengesättigt als auch meinungsstark. Zum spielbezogenen Inhalt und zur Wertung kann ich freilich nichts beisteuern, Ghoul Patrol habe ich nie gespielt.

versteckter Inhalt:
Ghoul Patrol ist der offizielle Nachfolger zum 1993 veröffentlichten Zombies Ate My Neighbors. Etwa anderthalb Jahre später sollte Ghoul Patrol das Weihnachtsgeschäft des Jahres 1994 mitbestimmen, doch gegen Renderaffen und Regenwürmer in Mr. Universum-Kampfanzügen konnte sich das Game nicht behaupten und so landete es schnell auf den Grabbeltischen der Kaufhäuser. Allgemein wird das Game eher stiefmütterlich beäugt und führt ein Nischendasein im Schatten des Vorgängers. Meiner Meinung nach jedoch absolut zu Unrecht, denn Ghoul Patrol führt reichlich Änderungen im Gameplay ein, die für frischen Wind sorgen. Das fängt schon bei der Story an. Julie und Zeke werden nicht einfach nur ins Getümmel geschmissen, sondern in einer an Ghostbusters angelehnten Story wird ein Dämon aus einem versiegelten Buch entfesselt, der sich aufmacht, verschiedene Zeitepochen zu unterwerfen.

Grafisch und soundtechnisch hat sich einiges getan. Der Vergleich von Ghoul Patrol und Zombies wirkt wie ein Vergleich von Comic zu Cartoon. Ghoul Patrol ist bunter, weit detaillierter und etwas weniger schrullig. Tatsächlich kommt der Nachfolger düsterer und etwas ernster daher als Zombies, aber nur im positiven Sinne. Spielerisch gibt's eine ganze Menge Neuerungen, die sogar richtig gut eingebunden sind. Im ersten Teil durfte man ja nur laufen, schießen und Items nutzen. Ghoul Patrol erlaubt es dem Spieler nun auch, über fies platzierte Abgründe zu hüpfen, durch haarige Situationen hindurchzuschlittern und auf Knopfdruck zu rennen.

Die Neighbors aus Zombies tauchen hier natürlich auch auf, in Ghoul Patrol heißen diese allerdings Victims. Wie gehabt muss man pro Level im besten Fall 10 Stück davon finden. Fällt eines der Victims einem Untoten oder 'nem Dämon buchstäblich zum Opfer, dann wird auch im nächsten Level die Anzahl zu rettender Victims reduziert. Was sich in Zombies gnadenlos bis zum Ende hin fortführte (wo es mit etwas Pech passieren konnte, dass man in späteren Leveln lediglich noch 1 oder 2 Neighbors befreien musste), wird in Ghoul Patrol bezüglich des Frustpotentials deutlich gemindert, indem der Zähler beim Betreten einer neuen Welt wieder auf 10 hochgesetzt wird.

Um es dem Spieler etwas einfacher zu machen, gibt's auch bei Ghoul Patrol reichlich Items und Waffen. Zwar wurde das Arsenal um einige Ballermänner und Geschosse reduziert, aber das, was der Spieler bekommt, hat durchaus Wumms. Die Standardwaffe ist hier eine Armbrust mit schwacher, dafür aber unbegrenzter Munition. Des Weiteren gibt's ein kräftigeres Maschinengewehr, einen Blaster mit zielsuchenden Plasmageschossen, eine Laserpistole und eine durchschlagende Bowlingkugelbazooka. Die Items (wie Medikits, Heil- und Zaubertränke) wurden auch hier übernommen. Gemein ist hier der Fragezeichendrink. Bei Zombies wurde man beim Genuss unter Umständen selber kurzzeitig zu 'nem Untoten, der unkontrollierbar auf die Jagd nach den Neighbors ging. Hier belohnt einen das Spiel unter Umständen mit dem Abzug der halben Lebensenergie. Die kurzzeitige Verwandlung in ein unbesiegbares und Türen wie Wände einreißendes Monster gibt's hier auch. Allerdings wird man kein wolfartiges Ungetüm wie in Zombies, sondern verwandelt sich direkt in Gevatter Tod. Frustmildernd wirkt sich zudem aus, dass eifrige Entdecker mehr Extraleben finden werden und zusätzliche Lebensenergie in Form von Brathähnchen überall in den Levels verteilt sind. Auf der Suche nach Kleinkram, Waffen und Items stöbert man immer noch in Schränken, Truhen und Schubladen herum. Was man hier findet, ist nach wie vor dem Zufall überlassen.

Weiterhin gibt's knackige Bossfights, die entweder reichlich Muni und Verbandskästen oder bestenfalls den Einsatz der Verwandlungstränke erfordern. Generell gilt für Ghoul Patrol, dass die gnadenlose Härte und die Unfairness des Vorgängers deutlich reduziert wurde. An manchen Stellen kann man es sicherlich nicht oder nur schwer vermeiden, eines der Victims an die Horden der Unterwelt zu verlieren, aber der Abzug ist gottlob nicht so konsequent wie bei Zombies. Jedoch merkt man auch Ghoul Patrol an, dass man es in einem Rutsch spielen soll, da man es mit reichlich Bewaffnung und ordentlichem Extralebenzähler in den späteren Abschnitten definitiv leichter hat. Vor allem der zweite Level im Mittelalter setzt auf ganz gemeine Sprungpassagen, die sich mittels Transformation in den Sensenmann jedoch einfach umgehen lassen. Dennoch sollte man natürlich entsprechend viele dieser Tränke haben.

Der Umfang ist im Allgemeinen deutlich reduziert. Durfte man sich bei Zombies durch weit über 40 ultraharte und vom Anspruch her schlecht ausbalancierte Stages quälen, bleiben es in Ghoul Patrol immerhin 5 verschiedene Welten, beziehungsweise insgesamt 18 teils aber sehr komplexe Level mit ordentlich Detailreichtum. Wenn man die Prinzipien erlernt hat, dann spielt sich das Game auch in knapp zwei Stunden komplett durch. Persönlich finde ich es dennoch schade, dass es nicht noch ein, zwei weitere Welten gibt. Das, was geboten wird, ist audiovisuell der Hammer! Die erste Welt als kauzige Hommage an den Ami-Kleinstadt-Horror der 60er-Jahre ist schon ziemlich cool. Richtig genial getroffen ist die verschrobene Atmosphäre jedoch erst in der Piratenwelt. Ich hätte auch nichts dagegen gehabt, weiterführend beispielsweise eine Raumstation von Grinse-Aliens zu säubern oder noch weiter zurück in die Antike zu reisen, aber hey.

Das, was in Ghoul Patrol drin ist, ist schon verflucht cool. Für meine Begriffe ist dieses Game absolut unterbewertet und spielerisch eine deutliche Steigerung zu Zombies, gerade weil es auch ein wenig leichter zu knacken ist und den Spieler nicht mit unmenschlichen Hürden belastet. Dass man ein paar mehr helfende Items bekommt, wirkt sich extrem frustmildernd aus. Entsprechend schnell verbucht man auch erste Erfolge. Einzig knifflig ist es erstmal, sich mit der komplexeren Steuerung vertraut zu machen. Nach 'ner gewissen Einarbeitung sind Sprünge und Rennerei jedoch Features, die man nicht mehr missen will.


Meine höchst subjektive Einschätzung vom Ganzen:
Anfangs sehr frustrierend, weil äußerlich erst mal ziemlich happiger Schwierigkeitsgrad. Jedoch dank der vielen Items und abwechslungsreichen wie detaillierten Level ein Game, das auf den zweiten Blick richtig Laune macht und seinen kauzigen Charme voll entfalten kann.

Gesamtwertung: 8
Spielspaß: 8
Grafik: 10
Sound: 9


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ghoul Patrol
BeitragVerfasst: 06.11.2013 00:52 
Mr SNES
Mr SNES
Benutzeravatar

Registriert: 03.09.2013 06:00
Beiträge: 1948
Wohnort: Sarstedt
+Positive Tradingpoints+: 103 von 103
Ja, mit den Änderungen kann ich definitiv leben. Super! :) Den längeren Satz finde ich in der überarbeiteten Form auch gut. Mitunter ist das echt heavy, wenn ich etwas zum Ausdruck bringen will und mich dann in solchen Satzkonstrukten verzettele. Bei dem "alles nur um 5 Welten zu retten" hätte ich vielleicht noch mehr auf den Schlamassel als solchen eingehen können oder müssen. Sollte wohl auch auf die komplexere Bedienung gemünzt sein, aber ganz ehrlich gesagt - ich habe keine Ahnung, wie und weshalb der Satz zustande kam. Ich habe den Text insgesamt einfach so runter getippt, ohne viel darüber nachzudenken. Bei manchen Games geht das, zumal ich Ghoul Patrol (vor-) gestern erst komplett durchgespielt hab. Da wollte ich bloß meine Gedankenfetzen irgendwie festhalten. Na egal, wenn dieser Satz zu sehr die Aussage verwässert, dann äh ... tja, dann halt weg damit. :)



_________________
Sebel hat geschrieben:
Jeder Horst muss seine Pups-Sammlung präsentieren...

WE WANT A SHRUBBERY!!!
BildBildBild
Offline
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:

Zurück zu Schreibfabrik


cron